Es ist das Ziel der Fakultät Wirtschaftswissenschaften im Einklang mit dem Grundgesetz den Grundsatz der Gleichberechtigung von Frauen und Männern zu verwirklichen sowie die Vereinbarkeit von Studium, Beruf und Familie zu verbessern. Dabei orientiert sich die Fakultät daran, dass niemand wegen seines Geschlechts diskriminiert werden darf. (§1,2 Landesgleichstellungsgesetz)

Im Zentrum der Ziele stehen damit beide Geschlechter, der besondere Fokus liegt aber auf der Förderung von Frauen, um bestehende Benachteiligungen abzubauen. Dazu gehört, den Frauenanteil in allen Bereichen, in denen Frauen nach wie vor unterrepräsentiert sind, zu erhöhen. Unter Maßgabe des Arbeitsmarktes und zur Sicherung einer adäquaten wettbewerbssichernden Stellenpolitik bevorzugt die Fakultät Bewerberinnen, wenn sie über die gleichen Qualifikationen verfügen wie männliche Mitbewerber. Daneben ist sie grundsätzlich bestrebt, die Kompetenzen ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Technik und Verwaltung zu verbessern, die Weiterbildungs- und Qualifikationsmaßnahmen ihrer Angehörigen zu unterstützen und die Arbeitsbedingungen und Aufgabenzuschnitte von überwiegend mit Frauen besetzten Arbeitsplätzen im Bereich Technik und Verwaltung zu verbessern. (Auszug aus dem Frauenförderplan der Fakultät Wirtschaftswissenschaften)

Im Gleichstellungsplan der Fakultät finden Sie das Gleichstellungskonzept sowie die Maßnahmen zur Frauenförderung der Fakultät.

Die Gleichstellungsbeauftragte der Fakultät und ihre Stellvertreterinnen beraten die Fakultät zu Themen der Gleichstellung. Sie stehen allen

  • Studentinnen und Studenten,
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im wissenschaftlichen Mittelbau,
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Technik und Verwaltung
  • Professorinnen und Professoren

der Fakultät in Gleichstellungsbelangen aller Art als Ansprechpartnerinnen zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihre Anfragen, Anregungen und Gespräche mit Ihnen.

Aber auch schon Schülerinnen und Schüler finden attraktive Angebote um einen ersten Einblick in ein Studium an der Universität Duisburg-Essen zu gewinnen.

Equal Pay Day 2022

Der Equal Pay Day ist ein internationaler Aktionstag, der auf die Lohnunterschiede zwischen den Geschlechtern aufmerksam machen soll. Das Phänomen der Entgeltungleichheit ist bekannt als Gender Pay Gap. In Deutschland verdienen Frauen laut Statistischem Bundesamt rund 18 % weniger als Männer

Der Equal Pay Day markiert den Tag im Jahr, ab welchem Frauen für ihre Arbeit vergütet werden, während Männer bereits ab dem 1.1.2022 Lohn erhalten. Im Jahr 2022 ist der Equal Pay Day am 07.03.2022, womit Frauen folglich 66 Tage umsonst arbeiten.

Weitere Informationen finden Sie hier : https://www.equalpayday.de/

In Essen führt der BPW Club Essen gemeinsam mit der Gleichstellungsstelle der Stadt Essen anlässlich des EPD`s den Workshop: Ladies`Business online / Verhandeln in eigener Sache durch.

Internationaler Frauentag

Am 8 März 2022 wird bereits zum 101-mal der internationale Weltfrauentag gefeiert, der das Bewusstsein für die Gleichberechtigung aller Geschlechter fördern soll. Wie jedes Jahr steht der Tag unter einem Motto, dieses Jahr lautet dies „Break the Bias“. Das Aufbrechen der Voreingenommenheit bezieht sich insbesondere auf das Lösen von Stereotypen und gesellschaftlichen Rollenbildern, mit denen Frauen stigmatisiert werden.

Auch in der Wirtschaft leiden Frauen noch immer unter genau dieser Stigmatisierung. Der prozentuale Anteil von Frauen in Führungspositionen liegt noch weit unter der angestrebten 50 % Quote. Frauen gestalten das Wirtschaftsleben elementar mit, weswegen die gezielte Förderung von Frauen und Diversität sowie die Beseitigung von Diskriminierung wichtige Ziele darstellen.

Weitere Informationen finden Sie auf der offizielle Website des Weltfrauentags.

Schauen Sie auch gerne auf der zentralen Gleichstellungsseite der Uni DUE vorbei!